Finanzielle Verwaltung

Finanzmanagement kann definiert werden als der Bereich oder die Funktion in einer Organisation, die sich mit Rentabilität, Ausgaben, Bargeld und Krediten befasst, so dass die „Organisation die Mittel hat, um ihre Ziele so zufriedenstellend wie möglich zu erreichen“.
Letzteres wird oft als Maximierung des Firmenwerts für die Aktionäre definiert.
Finanzmanager (FM) sind spezialisierte Fachleute, die direkt der Geschäftsleitung, oft dem Finanzdirektor (FD), unterstellt sind; die Funktion wird als „Stab“ und nicht als „Linie“ angesehen.

Rolle

Das Finanzmanagement befasst sich im Allgemeinen mit dem kurzfristigen Management des Betriebskapitals, wobei der Schwerpunkt auf dem Umlaufvermögen und den kurzfristigen Verbindlichkeiten liegt, sowie mit dem Management von Schwankungen bei Fremdwährungen und Produktzyklen, häufig durch Hedging
(siehe Unternehmensfinanzierung § Finanzielles Risikomanagement).
Die Funktion umfasst auch die effiziente und effektive tägliche Verwaltung von Mitteln und überschneidet sich somit mit dem Treasury-Management.
Sie ist auch mit dem langfristigen strategischen Finanzmanagement befasst, das sich u.a. auf das Management der Kapitalstruktur, einschließlich Kapitalbeschaffung, Kapitalbudgetierung (Kapitalallokation zwischen Geschäftseinheiten oder Produkten) und Dividendenpolitik konzentriert;
Letzteres ist in großen Unternehmen eher die Domäne der „Corporate Finance“.

Spezifische Aufgaben:

  • Gewinnmaximierung ist gegeben, wenn die Grenzkosten gleich den Grenzerlösen sind. Dies ist das Hauptziel des Finanzmanagements.
  • Die Aufrechterhaltung eines angemessenen Cashflows ist ein kurzfristiges Ziel des Finanzmanagements. Er ist für den Betrieb notwendig, um die täglichen Ausgaben zu bezahlen, z. B. für Rohstoffe, Stromrechnungen, Löhne, Mieten usw. Ein guter Cashflow sichert das Überleben des Unternehmens; siehe Cashflow-Prognose.
  • Eine Minimierung der Kapitalkosten im Finanzmanagement kann dazu beitragen, dass der Betrieb mehr Gewinn erzielt.
  • Schätzung des Mittelbedarfs: Unternehmen erstellen Prognosen über den kurzfristigen und langfristigen Mittelbedarf und können so die Effizienz der Finanzierung verbessern. Die Schätzung basiert auf dem Budget, z. B. dem Verkaufsbudget, dem Produktionsbudget; siehe Budgetanalyst.
  • Bestimmung der Kapitalstruktur: Die Kapitalstruktur gibt an, wie ein Unternehmen seine Gesamttätigkeit und sein Wachstum durch die Nutzung verschiedener Finanzierungsquellen finanziert. Nach der Schätzung des Mittelbedarfs sollte der Finanzmanager über die Mischung aus Fremd- und Eigenkapital sowie über die Art der Verschuldung entscheiden.

Beziehung zu anderen Finanzbereichen

Zwei Finanzbereiche überschneiden sich direkt mit dem Finanzmanagement:
(i) Managerial Finance ist der (akademische) Zweig der Finanzwirtschaft, der sich mit der betriebswirtschaftlichen Bedeutung von Finanztechniken befasst;
(ii) Die Unternehmensfinanzierung befasst sich hauptsächlich mit der längerfristigen Kapitalplanung und ist in der Regel eher für große Unternehmen relevant.

Das ebenfalls verwandte Investitionsmanagement ist die professionelle Vermögensverwaltung von verschiedenen Wertpapieren (Aktien, Anleihen und andere Wertpapiere/Vermögenswerte).
Im Rahmen des Finanzmanagements ist die Funktion bei der Finanzverwaltung angesiedelt; in der Regel handelt es sich dabei um die Verwaltung der verschiedenen kurzfristigen Instrumente, die für das Cash- und Liquiditätsmanagement des Unternehmens erforderlich sind. Siehe Verwaltung des Schatzamtes § Funktionen.

Der Begriff „Finanzmanagement“ bezieht sich auf die Finanzstrategie eines Unternehmens, während „Personal Finance“ oder „Financial Life Management“ sich auf die Managementstrategie einer Einzelperson bezieht. Ein Finanzplaner oder persönlicher Finanzplaner ist ein Fachmann, der hier Finanzpläne ausarbeitet.

Finanzverwaltungssysteme

Finanzverwaltungssysteme sind die Software und Technologie, die von Organisationen verwendet werden, um Vermögenswerte, Einnahmen und Ausgaben zu verbinden, zu speichern und darüber zu berichten.

Siehe auch

  • Finanzmanagement für IT-Dienstleistungen, Finanzmanagement von IT-Vermögenswerten und -Ressourcen
  • Financial Management Service, ein Büro des US-Finanzministeriums, das Finanzdienstleistungen für die Regierung anbietet.
  • Finanzielle Misswirtschaft
  • FP&A

Schreiben Sie einen Kommentar