Selbstmotivation: Warum alle erfolgreichen Menschen auf sich selbst hören

Es wird immer Menschen geben, die nicht bereit oder in der Lage sind, ihre Wünsche und Ziele zu äußern. Das ist normal, solange die mehr oder weniger direkten negativen Äußerungen von Menschen kommen, deren Meinung es nicht wert ist, beachtet zu werden.

Wenn jedoch Ihre Familie, enge Freunde oder sogar Ihr Ehepartner Ihre Fähigkeiten in Frage stellen oder an Ihnen zweifeln, kann das schwer zu verkraften sein.

Es ist jedoch offensichtlich, dass das Motto lauten sollte: Du bist dein eigener Herr und du weißt, wozu du fähig bist; wenn du an dich selbst glaubst, ist viel mehr möglich, als du dir vorstellen kannst!

Was sollten Sie tun, wenn Sie nicht mehr motiviert sind? Wie können Sie sich wieder motivieren, wenn Ihre Motivation nachlässt? Sie erfahren, was Selbstmotivation ist und wie Sie Ihre Lust auf ein Ziel neu entfachen können, wenn Ihr innerer Schweinehund die Kontrolle übernimmt.

Die Kunst der Selbstmotivation

Selbstmotivation gilt in fast allen Bereichen als ein Zeichen von Leistung. Selbstmotivierte Menschen erreichen ihre Ziele schneller und effektiver. Motivation gibt uns Kraft, Energie und Begeisterung. Es gibt keinen besseren Ansporn als den inneren Antrieb.

5 Tipps für mehr Selbstmotivation

Selbstmotivation ist die Fähigkeit, eine Tätigkeit ohne Zwang oder Überredung aus eigenem Antrieb zu beginnen und zu Ende zu führen, und zwar ernsthaft und regelmäßig, bis das Ziel erreicht ist.

Wie Sie vielleicht aus eigener Erfahrung wissen, ist es nicht immer einfach, sich zu motivieren. Das Wichtigste ist, einige Strategien und Methoden parat zu haben, falls Sie in einen Motivationsstau geraten. Die folgenden 10 bewährten Techniken können Ihnen helfen, Ihre Motivation zu entdecken und zu erhalten.

#1 Aufgeben ist keine Option!

Sie fragen sich vielleicht, ob es so ist, als würden Sie eine Leidenschaft für Ihre Ideen verbreiten, und die Antwort ist nein! Die Wahrheit ist, dass Sie sich nicht zu sehr von den Standpunkten anderer beeinflussen lassen sollten.

Es ist ein Balanceakt, konstruktive Kritik anzunehmen und gleichzeitig unnötige negative Energie herauszufiltern. Nur Sie selbst können entscheiden, ob Sie ein ins Stocken geratenes Projekt weiterführen oder nicht.

#2 Feiern Sie es!

Negative Energie ist fast überall zu finden. Selbst wenn Sie nicht Ihr größter Fan sind, werden Sie es schwer haben, Ihre Ziele und Bestrebungen zu erreichen, wenn Sie nicht Sie selbst sind. Man muss kein Narzisst sein und sich ständig selbst bewundern, aber es ist gut zu wissen, was man kann, und selbstbewusst zu sein.

Selbstvertrauen und ein sicheres Gespür für die eigenen Talente und Fähigkeiten sind unbezahlbar. Man kann ein Projekt nur dann erfolgreich durchführen, wenn man selbst daran glaubt.

#3 Lassen Sie sich nicht verrückt machen!

Andere haben einen erheblichen Einfluss auf Ihr Verhalten und Ihre persönliche Motivation. Wenn Sie also von anderen heruntergezogen werden, gibt es zwei Möglichkeiten: Sie können metaphorisch in die Zitrone beißen und in Selbstzweifel verfallen, was sich nachteilig auf Ihre Arbeit auswirkt, oder Sie machen Limonade daraus, indem Sie neue Energie schöpfen und Ihr Unternehmen voranbringen.

Stellen Sie sich vor, wie schön es sein wird, wenn Sie anderen zeigen können, dass Sie nicht zu faul waren oder dass Sie es schaffen konnten. Das stärkt Ihr Selbstwertgefühl und bietet einen Schutzwall gegen böse Bemerkungen.

#4 Disziplin ist der Schlüssel!

Gewohnheit ist vielleicht die Fähigkeit, die von außen am schwersten zu erkennen ist. Wenn Sie nicht dreimal pro Woche ins Fitnessstudio gehen, haben Sie etwas verpasst.

Das zeigt, dass es Zeit und Hingabe braucht, um bestimmte Verhaltensweisen in sein Leben zu integrieren, vor allem am Anfang, aber mit der Zeit wird es immer einfacher, sich an seine Verpflichtungen zu halten. Es ist schwierig, aus festen Routinen auszubrechen, wenn man einmal in ihnen feststeckt – sowohl im schlechten als auch im guten Licht.

Im Folgenden finden Sie die Schritte, die wir Ihnen empfehlen, um Ihre Eigenmotivation zu steigern: Schaffen Sie eine Routine, die der Gewohnheit förderlich ist. Langweilige Aufgaben werden Ihnen dadurch leichter fallen.

#5 Sie brauchen Vorbilder!

Es ist immer eine gute Idee, sich Vorbilder anzuschauen und auszuwählen, um die Selbstmotivation zu steigern. Vielleicht haben sie bereits erreicht, was sie sich vorgenommen haben, und wenden dieselben Methoden an, die sie auch anwenden und perfektionieren möchten. Wären diese Menschen heute dort, wo sie sind, wenn sie nicht zulassen würden, dass ihnen die Umstände in die Quere kommen?

Selbstmotivation: Wie Sie Ihr Ziel erreichen!

Menschen sind einzigartige Individuen. Es gibt kein Patentrezept für mehr Motivation. Was würde Sie antreiben? Betrachten Sie diese Vorschläge als eine Art Ermutigung, Ihre eigenen Strategien zu finden. Finden Sie heraus, was Sie auf persönlicher Ebene wirklich motiviert – vielleicht ist es der Umgang mit anderen?

Vielleicht ist es Zeit für ein Workout, um den Kopf frei zu bekommen? Meditation ist bei manchen Menschen sehr beliebt. Hören Sie in sich hinein und fragen Sie sich, warum Sie sich ein Ziel setzen und warum Sie sich dabei gut fühlen. Kümmern Sie sich nicht darum, was andere denken; das wird Ihnen nicht helfen. Auf diese Weise werden Sie schnell die Selbstmotivation entdecken.

Schreiben Sie einen Kommentar